Was hilft gegen Schnarchen?

Paar im Bett, der Mann schläft und schnarcht, während die Frau sich die Ohren mit dem Kopfkissen zuhält.

Schnarchen kann eine Partnerschaft auf die Probe stellen.

Interview mit einem Schlafmediziner

Wie entsteht das Schnarchen?

Schnarchen entsteht dadurch, dass unsere Muskulatur, die tagsüber dafür sorgt, dass die Luftröhre
offen ist und zu ist, wenn wir Speisen schlucken – das ist ein komplexer Vorgang – nachts generell
erschlafft. Das ist bei jedem so. Aber die Grundspannung der Muskulatur ist beim Zwanzigjährigen
anders als beim Achtzigjährigen. Im Alter ist es so, dass die Wände des Kehlkopfs so nahe
aneinander kommen, dass Schwingungen entstehen. Und das ist das, was wir hören.

Schnarchen Männer häufiger als Frauen?

Es gibt keine wirklich guten Statistiken darüber. Der Unterschied wird mit dem Alter zunehmend
geringer. Jenseits der 60 schnarchen wahrscheinlich genauso viele Männer wie Frauen. Frauen sind
durch die Wechseljahre ja von allem möglichen geschützt, aber Männer schnarchen auch schon mit
vierzig.

Welche Rolle spielt das Übergewicht für das Schnarchen?

Eine ganz große Rolle. Die Fettpölsterchen, die wir außen haben, finden sich auch im Inneren wieder.
Je größer das Gewicht, umso größer sind auch die Fettansammlungen in unserem Rachenraum und
Kehlkopfbereich. Je enger das Loch wird, durch das wir atmen, umso eher treten Schnarchgeräusche
auf.

Begünstigt Alkohol das Schnarchen?

Ja, denn Alkohol entspannt die Muskulatur

Wie kann man das Schnarchen verhindern?

Es kursieren im Internet ja unglaublich viele Methoden, aber die meisten sind nicht wissenschaftlich
untersucht erwiesen. Es gibt Aufbissschienen oder Schnarchschienen. Dabei wird der untere Teil des
Unterkiefers nach vorne verlagert. Dadurch versucht man mechanisch, im hinteren Rachenraum
mehr Luft zu bekommen.

Wie werden diese Schienen angelegt?

Man beißt darauf. Sie werden von einem fachkundigen Zahnarzt richtig angepasst. Vom Gebiss wird
ein Abdruck gemacht, dann wird individuell eine Schiene geformt – in den besseren Ausführungen
mit unabhängig beweglichen Ober- und Unterteilen. Auch das Ausmaß der Vorverlagerung wird
individuell angepasst. Durch diese Schienen werden natürlich die Kiefergelenke belastet. Manche
Zungen haben sogar noch einen Zungenretraktor, das ist ein Hebelmechanismus, der sich auf die
Zunge legt und versucht zu verhindern, dass die Zunge in der Rückenlage zurückfällt.

Kann man mit Schnarchschienen überhaupt einschlafen?

Das geht, aber man muss sich daran gewöhnen.

Was kosten Schnarchschienen?

Eine individuelle Schiene kostet 600 bis 800 Euro. Es gibt auch einfachere Formen, die um die 100
bis 150 Euro kosten, die sollte man nur am Anfang nehmen, um herauszufinden, ob man das tragen
kann. Die Krankenkasse bezahlt es nicht, denn Schnarchen ist keine Krankheit. Sie bezahlt nur,
wenn ein leichtgradiges Schlafapnoe-Syndrom nachgewiesen ist.

Lesen Sie im zweiten Teil des Interviews: Ist Schnarchen gefährlich?