Tee zum Einschlafen

Sie können nicht einschlafen? Hilfe durch Tee

Wenn Sie nachts wach liegen oder nicht einschlafen können, wird sich das allgemein auf Ihre Gesundheit auswirken. Um Sie beim Schlaf zu unterstützen, können Sie zu natürlichen Mitteln wie verschiedenen Tees greifen. Unterschiedliche Tee-Sorten eignen sich dafür. Welche das sind, lesen Sie hier.

Wichtige Tipps: Welche Heilpflanzen und Kräuter eignen sich als Schlaftee?

Vielleicht haben Sie es selbst schon erlebt: Wenn Sie Bier trinken, werden Sie müde. Das liegt am Hopfen im Getränk. Alkohol ist für die Gesundheit und einen guten Schlaf nicht hilfreich. Wenn Sie nur die Hopfenzapfen verwenden, helfen sie gegen Unruhe und Schlafproblemen. Nehmen Sie davon zwei bis drei Teelöffel und brühen sie sie mit heißem Wasser auf. Nach 10 Minuten können Sie den Tee trinken, am besten etwa 30 Minuten vor dem Schlafen.

Auch Baldrian hat eine allgemein beruhigende Wirkung und wird bei Anspannung, Stress, Konzentrationsstörungen und Reizbarkeit eingesetzt. Hier verwendet man die Wurzel. Allerdings schmeckt der Tee eher bitter. Nehmen Sie zwei Teelöffel davon und brühen Sie sie mit heißem Wasser auf. Nach 10 Minuten kann er getrunken werden. Wichtig ist, dass er frisch zubereitet wird.

Teesorten, die beim Einschlafen helfen

Der leicht zitronige Geschmack von Blättern der Melisse lässt sich gut zum bitteren Baldrian kombinieren. Aber auch allein ist es ein Kraut zur Beruhigung. Nehmen Sie dafür eine Handvoll Blätter und gießen Sie sie mit heißem Wasser auf. Nach 15 Minuten können Sie den Tee trinken. Zusätzlich helfen Melissenblätter gegen Herpes und Blähungen.

Passionsblume, Kornblumenblüten und Lavendel sind oft ebenfalls in fertigen Kräutermischungen enthalten, die sich gegen Schlafprobleme einsetzen lassen. Sie können natürlich auch einzeln getrunken werden. Auch Pfefferminztee wirkt beruhigend und kann vor dem Einschlafen getrunken werden. Oft wird auch Johanniskraut empfohlen. Beachten Sie, dass dieses Kraut jedoch die Wirkung der Antibabypille vermindern kann.

Weitere Tipps für einen Schlaftee

Die Sorten können sowohl frisch gepflückt als auch getrocknet im Handel erwerben. Auch Mischungen sind möglich. Hier sind einige Rezepte für Kombinationen:
50 g Baldrianwurzel, 25 g Melissenblätter, 25 Gramm Hopfen, 10 g Johanniskraut und 5 g Lavendelblüten mit heißem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen.
25 g Hopfen, 20 g Pfefferminze, 2 TL Passionsblumenblüten, 1 TL Kornblumenblüten und 1 TL Lavendelblüten mit heißem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen.

Trinken Sie die Tees immer etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen. Machen Sie daraus ein festes Ritual. Dieses kann zusätzlich beruhigen. Dazu können Sie die Tees mit Honig süßen und Milch verfeinern.

Hier noch ein wichtiger Tipp: Wenn Sie unter starken Schlafstörungen leiden oder diese dauerhaft anhalten, können Sie auch mehrere Tassen am Tag der Teesorten trinken. Zusätzlich ist es empfehlenswert, einen Arzt um Rat zu fragen, da sowohl physische als auch psychische Probleme vorliegen oder sich weitere gesundheitliche Probleme durch die Schlafstörungen entwickeln können.